VORWORT

Am 4. und 5. März 2005 laden wir Sie zu unserer nunmehr bereits 4. LAGO-Tagung Onkologie Land Brandenburg wieder herzlich nach Potsdam ein. Im Zentrum der Jahrestagung steht dieses Mal das Thema „Onkologie im Zwiespalt zwischen Möglichkeiten und Anforderungen“. Namhafte Expertinnen und Experten werden in vielfältigen Vorträgen und Workshops zur Krebsprävention, verschiedenen Qualitätssicherungsmaßnahmen in der onkologischen Behandlung, Pflege und psychosozialen Betreuung sowie zu spezifischen Anforderungen von Patienten mit Krebs in der Endphase ihres Lebens referieren. Die Auseinandersetzung mit diesen Themen und der Austausch von Erfahrungen sollen dazu beitragen, die Belange von betroffenen Patienten und deren Angehörigen zu verdeutlichen und weiterhin zu verbessern sowie die einzelnen Berufsgruppen für ihre tägliche Arbeit zu stärken und Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen. In diesem Jahr erwartet Sie ein neues Tagungskonzept: Mit Plenarveranstaltungen, parallelen Symposien und einem breiten Workshopangebot wollen wir den Interessen unserer Tagungsgäste noch zielgruppengerechter entsprechen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und wünschen Ihnen und uns gemeinsam zwei interessante und kommunikationsreiche Tage!

Veranstaltungsort

Altes Rathaus Potsdam

Am Alten Markt

14467 Potsdam

 

Das Alte Rathaus – Potsdam Forum befindet sich im Stadtzentrum gegenüber dem Hotel "Mercure", in direkter Nachbarschaft zur Nikolaikirche auf dem Alten Markt.

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Straßenbahnhaltestelle: Alter Markt

• Potsdamer Hauptbahnhof:

aus Berlin: S-Bahn Linie S 1

regional: Regionalexpress, InterCity, InterCityExpress

Vom Hauptbahnhof ca. acht Minuten zu Fuß über die "Lange Brücke"

Anreise mit Pkw :

über den Berliner Ring (A10)

Abfahrt "Potsdam Zentrum/Babelsberg",

"Potsdam-Süd" und "Potsdam-Nord"

Kongress-Hotel:

MERCURE HOTEL BERLIN POTSDAM

Lange Brücke, 14467 Potsdam

Tel.: 03 31 / 27 24 20 Fax: 03 31 / 29 34 96 Email: H1582@accor.com

Preise: 85 € pro Doppelzimmer / 72 € pro Einzelzimmer

Stichwort “LAGO”

 

* * * * * *

P   r   o  g

 

Freitag, 4. März 2005

9:00 - 10:00 Uhr – Registrierung

Eröffnung

10:00 – 10:30 Uhr

Moderation: Sven Ulbrich, Berlin

Begrüßung: Hartmut Reiners, Vorstandsvorsitzender der LAGO, Potsdam

Grußwort: Winfrid Alber, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie, Potsdam

Grußwort: Jann Jakobs, Oberbürgermeister der Stadt Potsdam

10:30 – 11:00 Uhr

Zur Qualitätssicherung: Prof. Dr. med. Norbert Schmacke, Bremen

11:30 – 13:00 Uhr

Plenarveranstaltung

Krebsprävention und Gesundheitsförderung

Moderation: Sven Ulbrich, Berlin

Von der Praxis in die Klinik – Brustkrebsfrüherkennung: Dr. med. Alexander Katalinic, Kiel

Vorsorge beim Prostatakarzinom – zuviel oder zuwenig?: Prof. Dr. med. Rüdiger Heicappel, Schwedt

Zwischen Überreden und Überzeugen - Psychologische Aspekte der Darmkrebsprävention: Dr. phil. Volker Beck, Frankfurt am Main

14:00 – 16:00 Uhr Symposien – Parallelveranstaltungen

I. Neue Versorgungskonzepte

Moderation: Hartmut Reiners, Potsdam

DMP und der Beitrag klinischer Krebsregister: Dr. med. Knut Wenzelides / Dipl. Chem. Anett Tillack, Frankfurt Oder

DRGs und Onkologie – Wie soll das gehen?: Dr. med. Dominik Franz, Münster

Neue Therapiekonzepte in der Onkologie – Möglichkeiten der Finanzierung: Dr. med. Antje Haas, Potsdam

DMP Brustkrebs auf der Basis evidenzbasierter Leitlinien: Dr. med. Julia Herrenberger, Berlin

II. Palliativversorgung

Moderation: Sven Ulbrich, Berlin

Stand und Möglichkeiten der Hospizbetreuung im Land Brandenburg: Christian Schirmer, Lehnin

Bedarf an Patienteninformation und -beratung aus Sicht chronisch erkrankter Schmerzpatienten: Gabriele Müller-Mundt, Soz. MA, Bielefeld

Palliative endoskopische Therapieverfahren maligner Tumoren des Gastro-Intestinaltraktes: Dr. med. Ulrich Wruck, Bad Saarow

Palliative Sedierung – Wenn sonst nichts hilft? Gespräch zwischen Arzt und Pflegekraft: PD Dr. med. Fred Salomon, Lemgo / E. Johannes Schlachter, Berlin

III. Psychoonkologie

Moderation: Dr. phil. Carlchristian von Braunmühl, Potsdam

Zum Wandel von theoretischen Konzepten in der Psychoonkologie am Beispiel der Krebspersönlichkeit: Prof. Dr. med. Dipl. Soz. Reinhold Schwarz, Leipzig

Hoffnung oder Wahrheit – Das ärztliche Aufklärungsgespräch: Dipl.-Psych. Dipl.-Bio. Stefan Zettl, Heidelberg

Integration der Psychoonkologie in die Versorgung von Tumorpatienten: Dr. med. Andreas Werner, Mainz

Unerwartete Verläufe bei Krebs – Psychologische Aspekte: Dipl.-Psych. Petra Müller, Frankfurt Oder

16:30 - 18:00 Uhr Symposien – Parallelveranstaltungen

IV. Aktuelle Pflegekonzepte

Moderation: Dipl. med. päd. Elisabeth Ressel, Potsdam

Beratung von onkologischen Patienten – eine neue Anforderung an Pflegende?: Sonja Hummel-Gaatz, Potsdam / Axel Doll, Berlin

Onkologische Pflege zu Hause: Olaf Roxlau, Bernau

Entlassungsmanagement: Gertrud Hergenhahn, Potsdam

V. Pädiatrische Onkologie

Moderation: Jürgen Schulz, Berlin

Ambulante Versorgung in der pädiatrischen Onkologie: Karin Vater, Berlin

Familienorientierte Rehabilitation von krebskranken Kindern: Dr. med. Kerstin Lieber, Bernau

Sonnenhof - Ein Hospiz für junge Menschen: Jürgen Schulz, Berlin

VI. Geriatrische Onkologie

Moderation: Dr. med. Frank Rothmann, Potsdam

Onkologische Therapiemöglichkeit im Alter: Prof. Dr. med. Dr. rer. physiol. Gerald F. Kolb

Der onkologische Patient im höheren Lebensalter - eine ökonomische Perspektive: Dr. med. Pamela Aidelsburger, Essen

Evidenzbasierte Medizin in der geriatrischen Onkologie: PD Dr. med. Diana Lüftner, Berlin

19:30 Uhr

„Diskus, Fiskus & Meniskus“

Potsdamer Kabarett Obelisk

Abendveranstaltung mit kleinem Imbiss 

 

* * * * * *

r   a   m   m  :

 

Samstag, 5. März 2005

8:00 - 9:00 Uhr – Registrierung

Workshops A

9:00 – 10:30 Uhr

Port-Versorgung - Routine und Akutsituationen: Dr. med. Herbert A. F. Hofmann, Berlin

Sicherer Umgang mit Zytostatika: Petra Klose / Susanne Bender, Berlin

Schmerztherapie in der Onkologie: Dr. med. Michael Schenk, Berlin

Ernährungstherapie bei Tumorpatienten – wann starten / wann aufhören?: Dr. med. John Heim, Berlin

Naturheilverfahren und Komplementärmedizin: Dr. med. Katja Zulkowski, Jena

Der Seele Flügel verleihen (aktiver Tanzworkshop): Dipl. Soz. Arb. Martina Geiersberg, Potsdam

Solange wir leben - Erfahrungen aus der ambulanten Hospizarbeit: Dipl. Soz. Arb. Heike Borchardt, Potsdam

Qualitätskriterien für onkologische Information aus dem Internet am Beispiel des Mammakarzinoms: Dr. rer. nat. Rainer Niedtner, Markranstädt

Workshops B

11:00 – 12:30 Uhr

gleiches Angebot wie Workshops A

13:30 - 15:45 Uhr

Plenarveranstaltung

Patientenorientierung und Versorgungsqualität

Moderation: Hartmut Reiners, Potsdam

Patientenverfügungen – Einstieg in die Euthanasie durch die Hintertür?: Prof. Dr. päd. Franco Rest, Dortmund

Erfahrungen mit Versorgungs- und Betreuungsfragen aus Sicht eines Betroffenen: Herbert Riewe, Berlin

Ergänzende Immuntherapie bei Brustkrebs – Beispiel Mistel und Selen: Dr. rer. nat. Günther Stoll, Filderstadt

Humor – Eine Bewältigungsstrategie für Betreuer und Patient: Dr. rer. nat. Dipl. Psych. Joachim Meincke, Berlin und ein Clown von CLIK e.V. – ROTE NASEN

Schlusswort

Hartmut Reiners, Potsdam

Ende der Tagung

 

! Änderungen vorbehalten !